PRANA Psychotherapie

Durch überfordernde Erlebnisse speichern sich im Energiekörper, genauer gesagt in den Energiezentren des Menschen, negative Gedanken und Emotionen. Diese können zu Ängsten, Selbstzweifeln und Depressionen oder auch zu klinischen Erkrankungen führen. Der in der westlichen Gesellschaft häufig auftretende Burnout entsteht, wenn der Stress im Energiekörper nicht mehr abgebaut werden kann.

Mit Pranapsychotherapie ist es möglich, die Gedankenformen und Emotionen nach und nach zu entfernen, wodurch der Klient eine deutliche Besserung seiner Symptome erfahren kann.

Pranapsychotherapie ist insbesondere anwendbar bei Depression, Traumata, Schlafstörungen, Burnout, Phobien, Ängsten und Zwängen.

 

Insbesondere sind während der Coronapandemie viele Menschen mit ihrer Angst vor Ohnmacht konfrontiert worden, die sich ausdrückte in der Angst vor der Erkrankung, in der Angst vor dem Entstehen einer autoritären Regierung oder der Angst vor Existenzverlust. Folge sind eine Zunahme von Angst und Depression aber auch von Wut und Aggression.

 

Insbesondere die Kinder mussten während dieser Zeit sehr viel ertragen. Folge sind auch hier eine immense Zunahme von Depressionen und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern.

Pranapsychotherapie kann hier helfen, so dass die Kinder ihr psychisches Gleichgewicht wiederfinden.